Ja, ich urteile Eltern, die Kinder im Hotel 'Kids Clubs' während Familienurlaubs ablegen

Wer macht Urlaub in der Familie und lässt seine Kinder zurück? Stunden und Stunden mit völlig Fremden?

Unsere Tage begannen um 8 Uhr morgens - wir hatten Meilen und Meilen von einem Frühstücksbuffet, das frisches Obst, flauschige Pfannkuchen, Käseplatten, eine Omelett-Station, Gebäck-Bar und alles andere Sie serviert könnte zum Frühstück / Brunch wollen. Mein Sohn liebte Kunst, indem er seinen eigenen Teller mit rosa Wassermelonenschnitzen, knusprigem Speck, Salami, Käsewürfeln und einem Rühreihaufen leitete - und ich liebte es, ihn zu beobachten, während ich an all die anderen Zeiten erinnerte, als wir viel jünger zusammen reisten. Ich hatte Flaschen in meiner Windeltasche bereit!

via GIPHY

Nach dem Frühstück schlenderten wir um die Terrasse herum, die mit Palmen und Pflanzen gesäumt war, die lila, gelbe und weiße Blumen in einem aufwachsen ließen. Mein Sohn schlug die Knospe vor, die ich oft von der Pflanze pflückte, und glitt in meine Haare, die aussahen wie "eine Schüssel Sorbet".

Kleine Momente wie diese machen den Urlaub mit meinem Sohn so besonders - und beobachteten ihn in den kristallklaren Himmel Aqua Ozean, der 80 Grad ohne aggressive Wellen war. Wir schwebten auf dem Rücken im Salzwasser und diskutierten, wie die Wolken aussahen: "Eine Ananas!" "Ente, aber mit Katzenohren!" "Ein Marshmallow!"

Bevor ich es wusste, war es Mittag und wir saßen unter einem Regenschirm mit unseren Füßen in den seidigen, weichen Sand gesunken. Ich genoss Lachs Kabobs und Quinoa Bohnensalat. Er wählte Flankensteak mit einem Haufen Pommes Frites. Wir hatten beide Neon-Drinks mit Ananas und winzigen Regenschirmen, meine blau und seine limonengrüne. (Er sammelte 17 Schirme auf dem Weg und brachte sie nach Hause. Eines Morgens fand ich eins in meinem Kaffee. Süß, oder?) Nachdem unsere Bäuche voll waren, gingen wir entweder in einen Pool und machten DJ-Party-Spiele oder Kopf zum Wasserpark.

Am zweiten Tag, als wir dort waren, führte mich mein sonnengebräuntes Kind zum Wasserpark. Ich werde es einfach da draußen machen: Ich mag keine Wasserparks, aber ich wollte den Urlaub genießen und jede Sekunde mit meinem Kind verbringen.

via GIPHY

Ich arbeite Vollzeit und er geht zur Nachsorge Programm und spielt Sport. An Wochentagen gibt es eine Unschärfe von unordentlichen, unnachgiebigen Baseballschuh-Schnürsenkeln, die Suche nach verlorenen Bibliotheksbüchern, die jetzt fällig sind, gefrorene (aber organische) Pizza zum Abendessen und Hausaufgaben und manchmal wieder Arbeit für mich. Es gibt nie genug Zeit, um ein Brettspiel zu spielen, eine Show zu sehen oder einfach zusammen zu entspannen. Im Urlaub geht es darum, sich zu trennen und zu entspannen, so haben wir es gemacht.

Am Wasserpark wagte er mich, eine steile Tunnelrutsche hinunterzugehen. Ich zwang mich und fand mich dabei, eine pechschwarze Röhre hinunterzufahren; mein Magen dreht sich um. Innerhalb von Sekunden platzte ich in den Pool. Splash! Ich wartete auf meinen Sohn im Pool und wir waren high-five und stimmten zu, dass die Rutsche "super-gruselig" war. Wir brauchten einen Eisbrecher stat. Ich brauchte einen Cocktail!

Da entdeckte ich die Lagerberater und deren Kinderhort, die Eltern im "Hotelkinderclub" deponiert hatten.

Die Kinder trugen Plastikarmbänder, manche hatten mehrere Farben, die ihre Arme umringten - Sie gaben an, dass sie mehrmals im Hotel gewesen waren.

"Ich möchte nicht noch einmal auf die Dias gehen", jammerte ein temperamentvolles kleines Mädchen zu ihrem Berater.

"Die Gruppe macht jetzt Dias spiel ", sagte sie sachlich.

Das kleine Mädchen im Tutu-Badeanzug saß mit verschränkten Armen auf der Pooltreppe. Andere Kinder hatten Spaß, rasten im Spritzschutz herum und schossen in die Wasserröhren. Im Kinderclub des Hotels waren so viele Kinder. Ich konnte sie nicht alle zählen. Ich fragte mich, was ihre Eltern taten: Ein ruhiges Mittagessen? Massage? Parasailing? Nachmittag Freude? Betrunken werden?

Was auch immer sie taten, ich entschied, dass sie sofort saugten.

Wer macht einen Familienurlaub und lässt seine Kinder stundenlang mit völlig Fremden zurück?

via GIPHY

Und es war Stunden und Stunden, weil ich das hörte Berater sagen: "Da wir am Chillers Buffet frühstücken, gehen wir zum Mittagessen zum Kiko Grill." Sie bat alle Allergikerkinder sich anzustellen und fragte sie: "Erdnuss, richtig? Gluten, für dich. Keine Molkerei. Keine Kichererbsen und Samen."

Sie schien hauptsächlich auf ihrem Spiel zu sein, aber als sie fragte, ob Kind war das Erdnuss-Allergie-Kind mein Magen verknotet. Kinder mit Erdnussallergien können sterben. Hat Mama einen EPI-Stift gelassen? Kann der Berater es benutzen? Vermutlich, aber wer weiß?

Als sie in zwei Einzeilreihen losfuhren, die mit Wasser im Pool tropften, sah ich meinen Sohn, der in ein Handtuch gewickelt war, mit seinem Vanilleeis-Schnurrbart an und lächelte. Er wusste nichts von diesem Lager - und es gibt eine Menge Gründe, warum.

Ich habe Vertrauensprobleme und werde meinen Sohn nicht mit Fremden in einem anderen Land in der Nähe von großen Gewässern verlassen. Aber ich zähle das nicht einmal als ein Vertrauensproblem. Ich sehe es als ganz normal an, Familienurlaub mit ... meiner Familie zu verbringen. Und was, wenn mein Sohn wegging und keiner es bemerkte? Was ist, wenn ein Fremder ihn als weiches Ziel ansieht und ihn schnappt - Kind hat ihn in ein weites Land wie im Film Take und Take 2 und Taken 3 geschleust !?

Ich weiß, das sind extreme Was-wäre-wenn, aber ich besitze sie. Mir gehört auch, dass ich als Mutter selbstlos handle, wenn es um meinen Sohn geht. Ich bin seit meiner Mutterzeit in einem einzigen Urlaub gewesen und habe meinen Sohn mit einer vertrauten Familie zu Hause gelassen. Wenn ich nicht mit ihm zusammen bin, lasse ich meine Haare runter und trinke und flirte mit Männern, aber wenn wir zusammen sind, will ich, dass er weiß, dass es um ihn geht.

Also, ein Tag im Luxus des Resorts Spa klingt erstaunlich. Eine Weinprobe für Erwachsene, noch besser. Die Gelegenheit, sich im Bett für ein Nickerchen zusammenzurollen, herrlich. Aber mein Sohn hat seinen gerechten Anteil an Sitzenden, wenn ich Arbeitsereignisse habe oder ihn nicht zum Baseballtraining fahren kann, weil ich im Büro feststecke. Ihn in einem Hotel-Club auf einer so schönen Insel zu lassen, dass es ein Traum hätte sein können, ist ungläubig und absurd für mich.

via GIPHY

Eltern: Bevor du es weißt, wird dein Kind ein Teenager sein wer denkt nicht mehr deine coolste Person, die sie jemals getroffen haben. Wir werden unsere Kinder in Schlafsälen lassen und ihnen ein paar hundert Dollar schenken, wenn sie ihre "Tomby To Europe" -Erfahrung haben, zu der wir nicht eingeladen sind (hey, ich ging! Und nein, Mama und Papa waren nicht dabei).

Freundinnen und Freunde werden zu ihrer Priorität werden und wir werden einfach Leute sein, die zuweilen Schutz, Nahrung und Geld bieten. Wir werden der Bösewicht sein. Ein guter Kerl. Der Therapeut. Die Person, die die Worte "Ich hasse dich!" weil NEIN, du trägst dieses Outfit nicht zur Schule und HALLO NEIN, du gehst nicht nach Cancun, Mexiko für die Highschool Spring Break, du Teenager Wahnsinniger.

via GIPHY

Unzufriedene Kinder im Ferienlager nicht zu sehen Spaß ist mir lästig. Zu sehen, dass Kinder jeden Alters in eine Gruppe fallen, erscheint auch seltsam. Bis zur fünften Klasse wissen die Kinder Bescheid. Sie kennen Schimpfwörter und bekommen ihre Perioden und vielleicht sogar was Sex ist. Ich möchte meinen kleinen Zweitklässler nicht um ein älteres Kind haben. Da Bruder und Schwester Duos Händchen halten, aneinander kleben, mit fröhlichen Gesichtern, wollten sie dennoch zusammen sein - als etwas Familie.

Zurück in unserem Zimmer, während mein Tween duschte und einen Einundzwanzig Piloten Lied, blätterte ich durch die Lagerbroschüre. " Wir freuen uns, Ihre Kinder bereits um 7 Uhr morgens zu akzeptieren." In anderen Bereichen wurde festgestellt, dass Betreuer und Babysitter vor Ort waren, um Kinder zu ihren Mahlzeiten zu bringen, Windeln zu wechseln oder im Zimmer zu babysitten. " Wir sind hier, damit du dich entspannen kannst."

Pffffffff.

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich würde lieber die Nacht sparen, wenn wir wieder zu Hause sind und Oma im Dienst ist. Was Datumsübernachtung im Urlaub betrifft, war ich völlig in Ordnung mit meinem kleinen Jungen und einem Teller mit gegrilltem Calamari-Tisch. Danach nahmen wir eine Show - über Dinosaurier.

...

Laine White ist ein Künstlername, weil die Autorin ihrem Kind versprochen hat, nicht über ihn zu schreiben. Im wahren Leben isst sie gerne Käse und schaut Netflix an.

Anmerkung vom Autor, 11. Juli 2017:

Ich habe dieses op-ed Stück geschrieben, um meinen Standpunkt zu teilen, denn das ist der Punkt des Bloggens. Ich arbeite hauptberuflich für einen Verlag - und bin mit meinem Sohn in Urlaub gefahren - und wollte die ganze Zeit mit ihm erleben. Ich fühle mich sehr darauf bedacht, mein Kind nicht in einem Kindercamp oder mit einem Babysitter außerhalb des Landes zu lassen - und er wollte mit mir zusammen sein.

Ich wollte niemanden beleidigen. Glauben Sie mir, Leute haben vorgeschlagen, dass ich die Kindheit meines Kindes vermisse, weil er sich um Nachsorge, Fußballlager und Sommerlager kümmert - aber ich arbeite. Und weil ich arbeite, möchte ich so viel Zeit mit ihm verbringen, wie ich kann, wenn ich im Urlaub bin.

Ich schrieb ursprünglich den Artikel unter dem Namen Laine White, weil mein Sohn fast 10 ist und er mich nicht will über ihn schreiben. Ich bin nicht mehr ein "Mommy Blogger", obwohl ich den ersten elterlichen Blog von Glamour.com Storked! im Jahr 2007 und verdient einen Buch-Deal [Rattled! von Random House] im Jahr 2009.

Ich bin nicht schockiert von der Reaktion auf diesen Artikel überhaupt. Parenting-Blogs lösen immer wieder Reaktionen aus. Ich sagte, dass Eltern, die ihre Kinder in Lagern lassen, "saugen" - ja, schockieren Wert, lass uns das Internet reden und schlagen und verrückt werden. Ich war lange in diesem Spiel. Blogger schrieben horrende Dinge über mich, als ich eine alleinerziehende Mutter war, die für Glamour bloggte - ich hätte fast die erste Woche gekündigt!

Aber hier ist das Ding, ich bin fast 37. Ich habe Krebs besiegt. Es ist mir egal, ob Kommentatoren auf mich zukommen. Ich war dort und habe das gemacht, als ich 26 war, Single und (wie eine beliebte Webseite einmal sagte) "groß wie ein Haus" und sollte "sterilisiert" werden. Kommentatoren schlugen vor, ich solle mein Baby abtreiben. Lasst uns eines klarstellen: Wir bekommen alle eine Meinung.

arrow