Tipp Der Redaktion

Was zu essen (und was zu vermeiden) Wenn Sie Endometriose haben

Gute Ratschläge zum richtigen Essen.

Von Megan Fu

One in 10 Frauen in den Vereinigten Staaten sind während ihrer reproduktiven Jahre von Endometriose betroffen, und diese chronische Krankheit wird oft nicht diagnostiziert. Endometriose ist, wenn verlegtes Gewebe in Bereichen wie Gebärmutterhals, Blase, Eierstöcke und Eileiter wachsen. Grundsätzlich findet sich das Gewebe, das die Gebärmutterschleimhaut bildet, außerhalb der Gebärmutter, was zu Blutungen, Entzündungen, Narben und Schmerzen führt.

Während es keine Heilung gibt, gibt es Möglichkeiten, Endometriose zu behandeln und zu behandeln, einschließlich zu beobachten, was Sie essen . Konzentrieren Sie sich auf eine entzündungshemmende, hormonfreie Diät und prüfen Sie, ob diese Nahrungsmittel konsumieren und meiden.

1. Molkerei vermeiden

Versuchen Sie eine fettarme Molkerei oder, wenn Sie können, milchfreie Diät. Suchen Sie nach biologischen Molkereiprodukten und kontrollieren Sie die Etiketten, um Lebensmittel zu vermeiden, die Molke, Kasein, Kuhmilch oder Milchprotein enthalten - dies reduziert die Anzahl der zugesetzten Hormone in Ihrem Essen. Insbesondere wurde gezeigt, dass Milchprodukte, die A1-Beta-Casein enthalten, höhere Entzündungsauslösende Symptome der Endometriose verursachen als Milchprodukte mit A2-Beta-Casein.

2. Gluten vermeiden

In einer Studie mit 207 Frauen berichteten 75 Prozent von einer statistisch signifikanten Abnahme der schmerzhaften Symptome der Endometriose nach 12 Monaten glutenfreier Diät. Versuchen Sie, sich mehr auf den Verzehr von Vollkornprodukten wie Hafer, Quinoa und Reis (braun, basmati und wild) zu konzentrieren. Die B-Vitamine und Ballaststoffe, die in Vollkornprodukten enthalten sind, fördern einen gesunden Verdauungstrakt und reduzieren die Blutzuckerspiegel.


VERBINDUNG: Wie glutenfrei meine Depression heilen kann (und warum es Ihnen auch helfen könnte)


3. Vermeiden Sie Süßigkeiten

Wenn Sie eine Naschkatze haben, kann diese schwierig sein, aber Zucker ist proinflammatorisch (lies: schlecht für Endometriose) und sollte begrenzt sein. Aber nicht alle Hoffnung ist verloren. Um den Heißhunger zu stillen, greifen Sie nach kleinen Portionen dunkler Schokolade, Trockenobst, Froyo oder Sorbet.

4. Vermeiden Sie Alkohol

über GIPHY

Es wird davon ausgegangen, dass Alkohol die Funktion der Eierstöcke beeinträchtigt, PMS-Symptome verschlimmert und die Fruchtbarkeit beeinträchtigt, so die SLU School of Medicine. Außerdem neigen alkoholische Getränke dazu, Zucker zuzusetzen, was die Aufnahme anderer lebenswichtiger Nährstoffe verhindern kann.

5. Limit Red Meat

Rind-, Steak-, Schweine- und Kalbfleisch sollten höchstens auf eine oder zwei Portionen pro Woche beschränkt sein. Es wird gezeigt, dass rotes Fleisch nicht nur entzündungsfördernd ist, sondern auch Hormonungleichgewichte verursacht, beides schlechte Nachrichten für Menschen mit Endometriose. Wenn Sie sich verwöhnen, essen Sie Gras gefüttert und Bio-Fleisch.


RELATED: Ich habe Vegan, Vegetarisch, und Pescatarian: Hier sind alle Pros & Contras von


6. Essen Nüsse und Samen

OK, auf die guten Nachrichten! Lebensmittel wie Mandeln, Walnüsse, Hanfsamen, Chiasamen, natürliche Nussbutter und gemahlener Leinsamen sind hervorragende Quellen für B-Vitamine und reich an Omega-3-Fettsäuren, die entzündungshemmend und gut für Endometriose sind. Gehen Sie für ein oder zwei Portionen pro Tag - perfekt für diesen Mittagssnack.

7. Essen Fisch und Meeresfrüchte

Lachs, Hering, Sardinen, schwarzer Kabeljau - Sie nennen es! Drei bis fünf Portionen Fisch pro Woche schwimmen in Omega-3-Fettsäuren. Achte auf höhere Fett- und Tiefseefische, da sie noch höhere Mengen an Omega-3-Fettsäuren enthalten, die, wie wir wissen, entzündungshemmend sind.

8. Eat Fruits

via GIPHY

Keine Überraschung hier. Früchte sind gut für diejenigen mit und ohne Endometriose, aber ihre antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften machen sie besonders gut für diejenigen mit Endometriose. Suchen Sie Früchte mit einem niedrigeren glykämischen Index, wie Blaubeeren, Himbeeren, Pfirsiche, Erdbeeren, Birnen, Grapefruits, Orangen, Kirschen, Äpfel und Granatäpfel. Zielen Sie auf ein oder zwei Portionen pro Tag, und wählen Sie Bio, wenn Sie Pestizidrückstände vermeiden können, die mit Hormonungleichgewichten in Verbindung gebracht wurden.

9. Eat Vegetables

Auch hier ist es keine Überraschung, dass Gemüse für eine gesunde, ausgewogene Ernährung wichtig ist. Gemüse ist auch voll von antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften. Dunkles Blattgemüse, Rosenkohl, Karotten, Rüben, Erbsen, Zwiebeln, Blumenkohl, was auch immer Ihr Boot schwimmt - seien Sie sicher, eine bunte, vielfältige Platte von Gemüse zu bauen, um die volle Auswahl der Vorteile und der Vielzahl von Vitaminen A, E, und C. Versuchen Sie, vier oder fünf Portionen pro Tag zu bekommen.

10. Eat Kaltgepresste Pflanzenöle

Öle sind reich an Omega-3-Fettsäuren und Antioxidantien sowie einfach ungesättigte Fette, die gutes Cholesterin erhöhen und schlechtes Cholesterin senken. Suchen Sie nach kaltgepressten Ölen, weil diese nicht chemisch behandelt sind. Ob Sie sie über einen Salat nieseln, Gemüse in ihnen braten oder sautieren oder sie als letzten Schliff auf Avocado Toast verwenden, zielen auf zwei vor vier Portionen pro Tag.

VERBINDUNG: 10 Kämpfe nur Frauen mit Endometriose wird verstehen

Dieser Artikel wurde ursprünglich bei StyleCaster veröffentlicht. Nachdruck mit Genehmigung des Autors.

arrow