Tipp Der Redaktion

Wie sich meinen Ängsten zu stellen und sich querfeldein zu bewegen (allein!) Könnte mein Leben gerettet haben

Ich lebe nicht mehr das Leben der lebenden Toten.

Ich wurde als Nordstaatler geboren, ich gewöhnte mich an den Nordosten und immer an meine Umwelt. Ich liebte es. Ich lebte, gedieh, pulsierte und strahlte Lebenskraft aus. Das war ich, und deshalb kannte ich mich immer als eine Art unaufhaltsame Naturgewalt, als eine Supermacht in meinen Gedanken.

Meine Stadt, Vororte, Schulen, Theater, Geschäfte, Nachtleben, Welt - sie fütterten mir die Kraft, die ich brauchte. New York City, Upstate, das Tri-State-Gebiet - das gab mir meinen elektrischen Strom und ich war ein elektrischer Vampir.

Ich habe 1996 geheiratet, hatte 1998 ein Baby, bin seit 2001 an Krebs erkrankt. Mein Mann wollte nach Florida ziehen, und das taten wir 2003, als wir uns beim Schlagen sofort scheiden ließen. Ich überlebte den Krebs und die Scheidung und erzogen mein Kind allein in dieser neuen, freudlosen, extrem langweiligen, chancenlosen, uninspirierenden, kochend heißen, schwülstigen neuen Welt.

Ich hob sie auf, bis sie im Jahr 2015 18 Jahre alt war Ich konnte mir ihre Miete nicht mehr leisten, also gingen wir getrennte Wege und ich zog ohne sie in ein Rattenloch, das wie ein Todeslager in irgendeinem Todesbursche Südfloridas wirkte. Keine Freunde, nichts jemals, jemals zu tun. Viel zu allein. Viel zu schrecklich, ohne sie zu leben.


VERWANDTE: 60 Beste Zitate über Veränderung, um Ihnen zu helfen, es zu umarmen (auch wenn es Sie erschreckt)


Aber "ohne sie" war was ich arbeiten musste, und ich konnte nicht mehr bleib in einer schäbigen Wohnung, und meine ganze Welt dreht sich um die Idee, "eines Tages wird mein Kind mich besuchen". Ugh, wie erbärmlich, wie tot!

Zu ​​wissen, dass mein ganzer Zweck darin bestand, auf meinen eigenen Tod zu warten, nur um das unerträgliche Nichts des Lebens in Südflorida zu beenden.

Florida ließ mich denken, ich hätte ein Cotard-Syndrom ; Ich dachte, vielleicht, anstatt Krebs zu überleben, was wäre, wenn ich sterben würde, was wenn ich wirklich tot wäre und wie ein Geist in einer Art schrecklicher Vorhölle schwebte, wo alles wie eine Verlängerung der Chemotherapie-Folter wirkte? Ich habe Krebs überlebt, um in Florida zu leben? Das musste ein kosmischer Witz von epischen Ausmaßen sein.

Da mein Kind mit ihrem Vater absolut sicher und sicher war, driftete ich und machte die Diagonale quer durch das Land nach Portland, Oregon. Ich nahm meine mageren Ersparnisse und arbeitete meinen Arsch ab, um Geld für den Umzug zu sammeln. Ich habe meine Kunst verkauft; tatsächlich verkaufte ich 25 Stücke in 24 Stunden Zeit. Ich habe es gemacht. Ich habe gearbeitet und gekämpft und manifestiert, und alles begann zusammen zu kommen. Ich habe meinen letzten Cent hier verbracht und es hat sich gelohnt.

Warum nicht New York? Weil ich echte Veränderung brauchte, vollendeter stimulierender Mut, Veränderungen zu erzwingen. Ich brauchte etwas, was ich vorher noch nie hatte. Aber mehr brauchte ich Freunde, und Portland schien jeden zu entzünden, der sich jemals mit mir anfreunden wollte, denn wow, habe ich gute Freunde gefunden, und zwar schnell!

Ich bin so froh, dass ich in die Magie dieses Ortes geführt wurde lange bevor ich das Klischee von dem hörte, wie es hier sein soll oder wie es von Außenstehenden wahrgenommen wird, aber jetzt, wo ich ein Insider bin, ist alles was ich hier erlebte ... Magie.

Foto: Mixed-Debris. com, für Vixens of Horror (folge ihnen!)

Und alle Hunde. All die großen, dummen, liebenswerten, wundervollen Pitbulls und meine Freunde, die sie besitzen und ihnen helfen. Große Tierliebhaberstadt.

Hier sind ich und mein Kumpel Max, der mein Freund Cher's süßer Hündchen ist. Pitbulls sind Liebe, und Cher hat mir alles gezeigt, weil sie eine großartige Pitbull-Anwältin ist, und du solltest ihr auf Twitter folgen.

Sobald ich beschloss, dass Portland mein Ziel sein würde, stolperte das Universum praktisch über sich selbst Es ist passiert.

Ich bin mir sicher, dass es in Portland eine ganze Menge Nachteile gibt, die ich nicht erlebt habe und hoffentlich auch nicht, aber ich bekomme gerade nur die guten Sachen ... und es ist sehr, sehr gut.

Portland ist etwas Besonderes. Eine Sache ist wahr; das übernatürliche Element hier - das, von dem Sie schon immer gehört haben - ist hier genauso stark wie es in einem alten Steinkreis in England steht. Und das ist eine Sache, die ich Anfang des Jahres gemacht habe. Ich kam aus England zurück, überprüfte Portland und zog den Arsch hierher, um zu leben.

Dies ist das Land der Grimm, und es fühlt sich bei jedem Atemzug an. In der Gegend von Portland, ganz Oregon und Washington, leben wir hier in Twin Peaks, und es ist genauso eklig und bizarr; In der Tat ist die gesamte Erfahrung wie ein langer David Lynch Film. Wenn dieses Gebiet einen Soundtrack hatte, schrieb Badalamenti es. Das ist Big Foot Territorium. Wenn du jemals einen Hasenmann mitten auf der Straße sehen willst, dann ist er hier in Oregon an Halloween.

Es ist wie Herr der Ringe trifft Die Hexe meets Avatar meets "Hänsel und Gretel" meets Die X-Dateien trifft Supernatural trifft Ghostbusters UND Freitag der 13. . Dieser Ort ist nicht nur offen für die Erdgebundenen; Da ist etwas hier - es ist alt, es ist gepflanzt und fremd.

Und jede einzelne Person hier ist ein verdammter Strom von Energie. Dies ist ein Land der Teufel und Sprites, und Dinge mit rad holländischen Namen, die Sie wirklich erschrecken, sie zu hören. Niederländische Geister. Denken Sie einen Moment darüber nach, OK? (Lauf weg!)


VERBINDUNG: Wie du dein Leben veränderst, wenn du dich fest fühlst


Hier ist nicht nur der Schleier dünn - der Schleier ist auch bei den Menschen dünn. Die Menschen hier scheinen keinen Schutzschild zu haben, das Kraftfeld der Verteidigung wird von genau dem Gegenteil übernommen: Sie entblößen ihre Seelen.

Für alle Klischees, die im Kopf einer Person entstehen, wenn sie die Worte hören. " Portland, Oregon: "Ich wurde irgendwie in die viel dunklere Welt der Kaninchenhasen gerufen, wo ich die Stereotype umgangen habe und nur einen Ort erlebe, an dem Menschen offen sind und das Land selbst zutiefst verfolgt wird.

Foto : Gemischte-debris.com. Meine erste Woche hier: Ich und Jymi Variable X / O Undefined übernimmt die Morrison Bridge auf dem Weg zur Lovecraft Bar.

Die Männer sind hier anders als meine Männererfahrung irgendwo anders. Ich kann nicht sagen, dass ich so viele Männer hier getroffen habe, aber ich habe mehrere getroffen und es scheint ein anderes Regelwerk für männliches Verhalten und Denken zu geben. Jeder Mann, mit dem ich gesprochen habe, ist sehr freundlich, sensibel, scheinbar in Kontakt mit seinen intuitiven Gefühlen und nicht bedroht von der Vorstellung, weniger als ein Macho-Stereotyp wahrgenommen zu werden.

Es gibt kein Wettrennen um The Big Man hier zu sein. Es lässt mich verstehen, dass ich in anderen Orten gelebt und sie besucht habe, wo Männer weniger "in Kontakt mit ihrer weiblichen Seite" zu sein scheinen, so klischeehaft wie das klingt. Diese Freiheit gibt ihnen leichten Zugang zu ihrer Kreativität, und ich habe einige sehr schöne Werke gesehen, die hier von männlichen Freunden geschaffen wurden. Das reizt mich - ich liebe kreative Menschen.

Die Frauen, die ich getroffen habe, sind zwanghaft kreativ, großzügig und freundlich. Obwohl Freundlichkeit in fast allen Oregonianern gefunden wird, die ich bisher kennengelernt habe, sind die PDX-Frauen total auf ihre Sache bedacht, und alles, was ich gesehen habe, ist dieses Engagement für Freundschaft, Loyalität, kreativen Ausdruck, Teilen und Unterstützung. Ich habe hier ein paar Freundinnen gemacht, die für den Rest meines Lebens bei mir bleiben werden - ich kann es fühlen. Es gibt nichts hier, was mich erschreckt, kein Ort, vor dem ich keine Angst habe, und mit jeder Frau, die ich bisher getroffen habe, habe ich mich nur gefühlt, als wäre ich in der Gegenwart einer wahren Schwester, die wie ein Champion durchkommt, wenn ich sie brauche. Und die Frauen sind alle magisch. Alle von ihnen. Ich habe noch nie so viele mächtige, mystische Frauen in einem Gebiet gesehen.

Alle Frauen hier sind vollständig in Kontakt mit der Unterwelt unter Oregons zerbrechlichem Schleier. Die Frauen hier erleuchten die Nacht.

Sie sagen, dass die Leute im pazifischen Nordwesten deprimiert sind, und ja, ich stelle mir vor, dass wenn du empfindlich auf Sonnenlicht oder Regen reagierst, du es vielleicht nicht gut dulst. Aber diese Geschichte hat noch eine andere Seite. Es gibt Leute, die tatsächlich in diesem funkelnden Schatten gedeihen, die darin lebendig werden, und ich und 100 Prozent der Leute, die ich hier getroffen habe, scheinen diese Leute zu sein.

Es liegt etwas in der Luft, das ständig inspiriert, und selbst wenn wir, wie in den kälteren Monaten, in den Winterschlaf gehen, sind wir immer noch randvoll mit kreativer, brummender Energie. Und ja, ich sage "wir", weil dieser Ort mich gebeten hat, ein Teil davon zu sein. Es wollte mich hier haben, und es gibt keinen anderen Weg für mich, es zu sagen. Portland bat mich, und ich kam.

Ich nahm eine Chance und tat das beängstigende Ding: Ich versuchte es. Ich ging an einen Ort, an dem ich nie zuvor gelebt hatte, allein im ganzen Land, nach Jahren, in denen ich jeden einzelnen Tag mit meiner fantastischen Tochter verbracht hatte, und ich verabschiedete mich von meinem früheren Leben. Ich bin jetzt eine ältere Person - ich sehe die Zeitspanne meines Lebens und die Flugbahn, die mich von einem jungen Hoffnungsträger in NYC zu einem Künstler führte, der in dem magischen Wald Portland, Oregon lebte.

Und all das "komisch "Du hörst davon? Das ist eine Front für all das Unheimliche, das tatsächlich ist. Und lass mich für dich "komisch" neu definieren: Mysteriös, fesselnd, kraftvoll, inspirierend und genial. Das ist das "Seltsame", das Portland ist.

Ich bin entkommen. Ich habe es getan - wahrscheinlich, weil ich Metal ficke. Oh ja, das. Vergiss niemals, was die Coolen können.

Oh, und meine Tochter ist gerade angekommen ... nun, Träume werden wahr.

Ich sage es jedes Mal: ​​Das Leben ist kurz. Ich brauchte einen richtigen Ruck, eine aufgeladene Veränderung. Abhängig von Ihrer Wahrnehmung kann Veränderung entweder beängstigend sein oder nicht. Für mich hat es funktioniert. Risiko hat funktioniert. Tapferkeit hat geklappt. Furchtlosigkeit hat funktioniert. Chance nutzen. Das Risiko auf sich nehmen. Ändere dein Leben, wenn dein Leben sich ändern muss. Mach es.

Ich lebe nicht mehr das Leben der lebenden Toten. Ich floriere und lebe und fühle mich wieder wie ein junger Mensch, weil Portland, Oregon, ein sehr, sehr guter Ort ist.

Oh, habe ich erwähnt, dass ich 35 Kilo abgenommen habe, seit ich es habe Hier? Wer wusste, dass Angst so viel wog?

VERWANDT: 11 Einfach-noch-Leistungsfähige Änderungen, die dich für das glücklichste Leben überhaupt einrichten


Dori Hartley ist in erster Linie ein Porträtkünstler. Als Essayistin und Journalistin kann sie in The Huffington Post, ParentDish, YourTango, The Daily Beast, Psychologie Heute, More Magazine, XOJane, MyDaily und The Stir gelesen werden. Ihre Kunstbücher "Beauty", "Antler Velvet" und "Mads Mikkelsen: Portraits des Schauspielers" sind alle auf Amazon erhältlich.


20 Zitate Beweisen, dass man sich selbst verwundbar macht kann dein Leben VERÄNDERN

Click to view (20 Bilder)

Tess Griman Editor Liebe Lesen Sie später
arrow