6 Sehr wichtige Fakten über Sex, die jeder wissen sollte SOONER als später

Du denkst vielleicht, dass du schon alles über Sex weißt, aber tust du es wirklich ? Diese sechs überraschenden Sexualfakten können Ihre Perspektive verändern.

1. Männer wollen wirklich, dass Frauen zum Orgasmus kommen.

via GIPHY

Während die Popkultur diese Idee biologisch als Mythos behandeln mag, sind Männer

darauf angewiesen, ihren Partnern beim Geschlechtsverkehr besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Wenn eine Frau beim Sex nicht "reaktiv" oder "verlobt" ist, kann dies Misstrauen und Misstrauen hervorrufen, schreiben die Neurowissenschaftler Ogi Ogas und Sai Gadam in ihrem Buch A Billion Wicked Thoughts Männer können sich fragen, Wenn ich sie nicht anmache, wer ist das? Selbst in kurzfristigen Beziehungen, so meinen sie, sind Männer motiviert, ihre Partner zu befriedigen - obwohl es in diesem Szenario vielleicht weniger damit zu tun hat, sie zu schützen Treue und mehr mit dem Schutz seines Rufs zu tun: "Für den größten Teil der Menschheitsgeschichte, wenn Ann Andy als schlechten Liebhaber zurückweist, ist es eine gute Wette, dass jeder in der Community davon erfährt. Das würde Andys Partnerwert unter anderem senken Also, Andy, vergewissere dich, dass es Ann gut geht! "

2. Der Eisprung beeinflusst die sexuelle Anziehung (für Männer und Frauen).

Es stellt sich heraus, dass das 12- bis 48-Stunden-Fenster, wenn eine Frau ovuliert (und später schwanger werden kann), einen "Liebestrank" -Effekt auf beide Geschlechter hat . Einer Studie zufolge zeigen fruchtbare Frauen eine stärkere Anziehungskraft auf typische Alpha-Männchen ("männlichere" Männchen) als wenn sie nicht ovulieren.

Männer andererseits scheinen den Eisprung als Aphrodisiakum zu empfinden. In einer anderen Studie beurteilten Männer Achselgerüche von Frauen in verschiedenen Phasen ihres Menstruationszyklus, und die attraktivsten Gerüche stammten laut den Teilnehmern von Frauen, die Eisprung hatten. Eine ähnliche Studie fand heraus, dass Männer sogar die

Gesichter von Frauen mit Eisprung attraktiver fanden. 3. Junge Männer fühlen sich unter Druck gesetzt, schnell Sex zu haben (auch wenn sie es nicht wollen).

via GIPHY

In

Der Sex-Mythos zitiert Autorin Rachel Hills mehrere Studien, die darauf hindeuten, t notwendigerweise die sex-verrückten Wahnsinnigen, die die Medien sie als darstellen. Eine aktuelle Umfrage ergab, dass 21 Prozent der 15- bis 21-jährigen Männer sich von einer Frau unter Druck gesetzt fühlten, sexuell zu gehen, als es ihnen angenehm war, und 56 Prozent von ihnen sagten, sie seien erleichtert, als eine Partnerin warten wollte Sex haben. 4. Es dauert weniger als eine Sekunde, um herauszufinden, ob es einen Funken gibt.

Tatsächlich ist eine halbe Sekunde alles, was Ihr Gehirn braucht, um zu entscheiden, ob ein potenzieller Partner heiß ist oder nicht, laut einer Studie aus dem Jahr 2008. In einem Interview sagte Stephanie Ortigue, die Autorin der Studie: "Wir haben herausgefunden, dass das Gehirn weiß, wen wir begehren und wann wir es wünschen, bevor wir uns dessen bewusst sind." Eine noch faszinierende Sex-Tatsache? Die Forscher fanden heraus, dass es für unser Unterbewusstsein noch weniger Zeit braucht, um eine Person zu identifizieren, die wir unattraktiv finden.

5. Männer sind größere und bessere Lügner.

Trotz der allgemeinen Wahrnehmung, dass Frauen Männer oft durch Make-up, gepolsterte BHs und Haarverlängerungen täuschen, liegt bei

verbalen Lügen, Männer haben die Oberhand, dank Biologie. In Das männliche Gehirn, Louann Brizendine weist darauf hin, dass Männer beim Flirten "viel weniger elektrische Belastung" in ihren Stimmen zeigen, was ihre Lügen überzeugender klingen lässt. Einige Männer können sich bereits einer Gabe bewusst sein um alternative Fakten zu erzählen. Im Buch

Sind alle Jungs Assholes? Autor Amber Madison berichtet, dass 44 Prozent der tausend heterosexuellen Männer, die sie interviewte, sagten, sie würden glücklich "ein Interesse" im Leben eines Mädchens vortäuschen, um mit ihr zu schlafen. 6. Glückliche Paare glauben, dass guter Sex Arbeit braucht.

Der Mythos, dass die Flitterwochen-Phase für die glücklichsten Paare ewig dauert, ist eine Lüge. Die Wahrheit ist, nach zwei bis drei Jahren beginnt die sexuelle Befriedigung für die meisten Paare zu schwinden. Der Schlüssel zur Aufrechterhaltung eines großartigen Sexuallebens liegt laut einer neuen Studie der Universität von Toronto darin, zu erkennen, dass es Arbeit und Anstrengung erfordert, um die Flamme am Leben zu erhalten.

Mit anderen Worten, die Annahme, dass toller Sex automatisch passieren soll ist oft, was

verhindert, dass toller Sex wirklich passiert. 20 RIDICULOUS Sex Fakten, die dich schockieren

Zum Ansehen klicken (20 Bilder)

Foto: WeHeartIt Sean Jameson Experte Sex Lesen Sie später Dieser Artikel wurde ursprünglich bei Psychology Today veröffentlicht. Nachdruck mit Genehmigung des Autors.

arrow