4 Größte Fehler, die Sie beim Lesen einer Körpersprache machen

Testen Sie Ihre Körpersprache.

Es ist eine verbreitete Fehleinschätzung, dass Körpersprache oder nonverbale Kommunikation eine wahre "Sprache" ist - dass bestimmte nonverbale Hinweise klare, spezifische Bedeutungen und Definitionen haben.


VERWANDTE: 4 Körpersprache-Hacks, die dir helfen, dich selbstsicher zu fühlen


Es ist viel komplizierter als das. Hier sind vier häufige Fehler, die Menschen bei der Interpretation der Körpersprache machen:

1. Missverständnis, wenn ein Lächeln kein Lächeln ist.

Forschung hat gezeigt, dass Menschen - insbesondere Frauen - Unbehagen mit einem Lächeln verbergen. In einer Studie wurden Frauen in einem Vorstellungsgespräch einer leichten sexuellen Belästigung ausgesetzt, und eine häufige Reaktion war ein unangenehmes (und falsches) Lächeln. Das Problem war, dass einige Männer dies positiv interpretierten - als eine verführerische Einladung.

Die Mimikforschung unterscheidet zwischen einem wahren Lächeln des Genießens ("Duchenne-Lächeln") und einem falschen Lächeln. Der Schlüssel liegt in den Augen, wo wahre Lächeln schmal und schielende Augen sind, die an den Ecken Krähenfüße erzeugen.

2. Glauben, dass wir Lügen aus Wahrheiten erzählen können.

Untersuchungen haben gezeigt, dass nur sehr wenige Menschen Lügen auf einem Niveau über dem Zufall erkennen können. Wir sind einfach nicht gut darin, komplexe nonverbale Kommunikation zu lesen - und Lügen sind typischerweise komplexe Interaktionen - aufgrund des falschen Lesens von Hinweisen und unserer Stereotypen darüber, wie eine Täuschung aussieht.

Bedenken Sie: In einer unserer Studien fanden wir heraus, dass sich Menschen wirklich engagierten in mehr Augenkontakt beim Lügen als beim Wahrsagen, vermutlich weil sie die Stereotypen über Lügner kennen, die Augenkontakt vermeiden, und so überkompensierten.


VERBINDUNG: 10 Wege, die dein Körper dir sagt, dass er nicht derjenige ist (und Art von Creeps Sie aus)


3. Angenommen, Berührung bedeutet Zuneigung.

Wir glauben, andere zu berühren ist ein Zeichen von Zuneigung, aber Berührung kann viele Dinge vermitteln. Studien über Geschlecht und Berührungen legen nahe, dass Männer manchmal Frauen als Zeichen der Dominanz berühren können. Auch in einigen sehr interessanten Studien wurde festgestellt, dass Kellnerinnen, die ihre Kunden berühren - nur eine leichte Berührung bei der Lieferung der Rechnung - größere Trinkgelder erhalten.

Es gibt andere individuelle Unterschiede beim Berühren, wobei einige Leute "Berührer" und sind andere vermeiden generell den Kontakt. Ein Berührer kann deinen Arm halten, um deine Aufmerksamkeit zu behalten, aber nicht unbedingt positive Gefühle für dich haben.

4. Denken "uhs" suggeriert Nervosität.

Was dein Mittelschullehrer dir gesagt hat, ist falsch: Pausen mit "uhs" zu füllen, während man eine Rede hält, bedeutet nicht unbedingt Nervosität oder Vergesslichkeit, sondern kann tatsächlich eine Möglichkeit sein, den Fluss zu verbessern Kommunikation. Unsere Untersuchung ergab, dass die Häufigkeit von "uhs" mit positiveren Bewertungen von Sprechern verbunden war, vermutlich weil die "uhs" den toten Raum zwischen Wörtern oder Phrasen füllten und die Sprache flüssiger und ununterbrochener erscheinen ließen.

Wir können werden bessere Leser (oder "Decoder") der nonverbalen Kommunikation, aber es braucht viel Zeit und Übung. Eine weise Strategie besteht nicht darin, sich auf "gesunden Menschenverstand" zu verlassen und einfach Annahmen darüber zu treffen, was ein bestimmter nonverbaler Hinweis eigentlich bedeutet.

Es gibt kein Wörterbuch nonverbaler Kommunikation.

VERBUNDEN: 7 Körpersprachliche Hinweise, die Seine ECHTEN Gefühle offenbaren Über Sie


Ronald E. Riggio, Ph.D., ist der Henry R. Kravis Professor für Führungs- und Organisationspsychologie am Claremont McKenna College.

Dieser Artikel wurde ursprünglich bei Psychology Today veröffentlicht. Nachdruck mit Genehmigung des Autors.

arrow